Allgemein

Alle Neune – Kantersieg gegen unseren Nachbarn aus Frauental

Wie sehr beim Tennis der Kopf „mitspielen“ kann, hatte man beim letzten Meisterschaftsspiel RB TV Frauental 2 vs. UTV Mus-Max Groß St. Florian 2 gesehen.

Aufgrund der Spielergebnisse der Gegner am Vortag war klar, dass das Thema Abstieg für die Florianer Jungs in dieser Saison ad acta gelegt werden konnte. Die Gastgeber aus Frauental hingegen waren noch mitten im Abstiegskampf, ergo waren Punkte für sie Pflicht. Die Gäste hingegen konnten befreit aufspielen und fuhren peu à peu ihre Siege ein. Hand aufs Herz, der Sieg ist viel zu hoch ausgefallen. Aber nun zu den jeweiligen Spielen.

Unser Mannschaftsführer, der in den letzten Tagen schon alle möglichen Konstellationen durchgerechnet hatte, wie man dem Abstieg entkommen könnte (dies erledigte zum Glück am Vortag St. Stefan 2 durch einen Sieg über TV Smash), vertraute auf folgende Aufstellung:

  1. Geili (erstmals als Nummer 1 ein Spiel bestritten)
  2. Wippi
  3. Werner
  4. Robert
  5. Hans
  6. Erwin

 

Wippi hatte es mit dem sehr stark spielenden Richard Schallerl zu tun, musste um jeden Ball kämpfen und verlor dennoch den ersten Satz mit 3:6. Auch im zweiten Satz sah es zuerst für unseren Kämpfer nicht allzu gut aus. Bei 1:4 zündete Wippi den Turbo und holte sich den Satz noch mit 6:4. So wie auch im zweiten Satz war der dritte sehr hart umkämpft. Wippi wehrte bei 3:5 zwei Matchbälle ab und gewann das bereits verloren geglaubte Spiel im dritten Satz mit 7:5. Tolles Kämpferherz, toller Kampfgeist!

 

Am Platz daneben fuhr Werner mit all seiner Routine einen klaren 6:3 und 6:2 gegen William Paschek ein. Werner spielte von Beginn an sehr konzentriert und sicher. Er ließ in beiden Sätzen keinen einzigen Breakball zu, was sehr bemerkenswert ist! Chapeau! Nun hat er einen Sieg gegen einen Paschek auf der Haben-Seite.

Auch Robert ließ am dritten Center Court gegen Engelbert Bäuchl nichts anbrennen, spielte in jeder Phase dieser Partie ein solides und bedachtes Tennis und verzichtete auf seine „Hammer“-Schläge, um die unforced error-Quote niedrig zu halten. Das sollte sich lohnen. Schlussendlich ging Robert mit einem 6:3 und 6:3 als Sieger vom Platz. Als Belohnung gibt’s ein Mus-Max-Bier!

 

Mit einem guten Polster gingen die Mannen – Geili, Hans und Erwin – in die letzten drei Single-Partien.

Geili hatte eine denkbar schwierige Aufgabe zu lösen. Sein Gegner war kein geringerer als Leitner Gerhard jun. Von Beginn an war klar, dass Geili sein bestes Tennis auspacken musste, um bestehen zu können. Der erste Satz war sehr hart umkämpft und ging mit 6:7 an seinen Gegner. Geili haderte einige Male mit Gerhards Netzrollern. Weitaus offener und klarer konnte unser Stephan die zwei folgenden Sätze gestalten und gewann am Ende des Tages die Sätze zwei und drei mit 6:2 und 6:2. Wir gratulieren unserem geilen Geili zu seinem ersten Sieg gegen einen 5er-ITN-Spieler! Großes Tennis! Als Belohnung gibt’s einen Banenensplit vom Leitner!

 

Wenn auf jemanden Verlass ist, dann auf unseren Routinier Hans! Zwar hatte er im ersten Satz gegen Stefan Bäuchl seine Mühe und gab ihn mit 4:6 ab. Den zweiten Satz holte er sich im Stile eines ganz Großen mit 6:0. So glaubten alle, dass Hans im dritten und entscheidenden Satz auf dieser Erfolgswelle weiter reiten könne. Denkste, wir wurden eines Besseren belehrt. Relativ rasch stand es 0:3. Hans blieb cool und riss das Spiel mit 7:5 an sich. Nach dem Spiel fiel uns hierzu nur ein Wort ein: Mentalitätsmonster!

 

Erwin ging ins sechste und letzte Single-Match an diesem Tag. Sein Gegner Bernhard Zach spielte für die 3. Klasse eine sehr ungewöhnliche, aber auch für den Gegner unangenehme Taktik. Relativ früh im Match begann er, Serve and Volley zu spielen. Bernhard verfügte über ein sehr gutes Spiel am Netz und gab Erwin einige Aufgaben mit. Erwin konnte einige dieser lösen und gewann am Ende des Tages nicht ganz unverdient mit 6:2 und 6:4. Würde er noch sein Doppel an diesem Tag gewinnen, hätte er eine lupenreine Doppelbilanz in dieser Saison aufzuweisen.

 

Stichwort Doppel. Unser Mannschaftsführer setzte auf zwei altbewerte Doppelbesetzungen aus den letzten Meisterschaftsspielen.

Werner und Hans spielten gegen Stefan Bäuchl und Georg Steinscherer das 3er-Doppel und gewannen im Champions-Tie-Break mit 10:7.

Geili und Erwin alias Team Karacho bildeten das 2er-Doppel und mussten sich gegen William Paschek und Bernhard Zach behaupten. Das Resultat: ein ungefährdeert 6:3, 6:3 – Erfolg.

Eine Überraschung feierte unser 1er-Doppelteam mit Wippi und Robert. Den ersten Satz noch mit 5:7 verloren, gewannen sie mit einer famosen Leistung den Satz zwei mit 6:3 und das Champions-Tie-Break mit 10:3.

 

Wie bereits eingangs erwähnt, hatte unsere Mannschaft sehr viele knappe Spiele für sich entscheiden können, weshalb der 9:0-Sieg aus unserer Sicht zu hoch ausgefallen war.

Wir wünschen den Frauentalern alles Gute im Nachtragsspiel gegen St. Stefan ob Stainz. Möge der Bessere gewinnen!

 

Ich glaube, ich spreche im Namen der Mannschaft, dass wir gegen Ende der Saison recht vernünftige Leistungen abgerufen haben und deshalb mit dem Saisonergebnis (Platz 4 ist gesichert; wenn St. Stefan 2 im Nachtrag gegen Frauental nicht 6:3 oder höher gewinnt, dann beenden die Florianer die Saison sogar als Tabellendritter) zufrieden sein können.

E.D.