Herren 2: Klassenerhalt gesichert, Derby verloren

Nachdem man mit Simon und Georg die zwei topgesetzten Florianer Spieler für das „Spiel des Jahres“ verhindert waren, fuhr die Truppe von MF Patrick – oder genauer gesagt: ließ sich führen… – mit einer gemischten Erwartungshaltung ins gallische Dorf nach Michlgleinz. Insgeheim hoffte man natürlich darauf, den Sensationserfolg aus dem Vorjahr wiederholen zu können.

Da auf Grund von Baustellensupport und einer Tauffeier das 1-er- und 2-er-Match nach hinten geschoben wurde, starteten Werner auf Nr. 3 und Patrick auf 4. Im 3. Jahr hintereinander standen sich Werner und Nino Fritz in einer Meisterschaftspartie gegenüber. Leider schaute für Werner wie in den vergangenen beiden Jahren gegen die baldige Nr. 1 der Michlgleinzer nichts Zählbares heraus. Gegen das Geburtstagskind – Nino feierte am Matchtag seinen 20er – unterlag Werner 1:6, 4:6.

Im Parallelspiel gab es ebenfalls eine Neuauflage eines Vorjahresduells. Patrick Hermann spielte in den von Hauptmann Hans ausgeborgten Tennisschuhen gegen seinen Namensvetter Patrick Stoiser. Auf Grund der oftmaligen Wutausbrücke von P. Stoiser („Oa….och Stoiser!“ und ähnliches Vokabular) glaubte man, dass der Zwischenstand am Scoreboard (6:1, 5:0) der Florianer Mannschaftsführer in Führung lag. Es war jedoch andersrum. Dann setzte aber Nervenflattern bei P. Stoiser ein, er vergab eine zweistellige Anzahl an Matchbällen und ließ P. Hermann auf 5:4 herankommen. Den gefühlten 20. Matchball verwertete P. Stoiser zum 6:1, 6:4.

Auf Nr. 5 gab es ebenfalls ein Duell gleicher Vornamen. Hans Hauptmann musste gegen Hans Resch ran. Da das von Patrick bereits verwendete Schuhwerk keine Zeit zum Auskühlen hatte, verlor H. Hauptmann den Eröffnungsatz mit 3:6. Im 2. Satz sorgte Zaungast Lydia beim Florianer Hans für einen Motivationsschub und eine sicherere Spielweise. Mit 6:2 ging es in den Entscheidungssatz. Diesen entschied H. Resch – der durch seinen kürzlich errungenen Erfolg über Stefan Kögl ordentlich Selbstvertrauen getankt hatte – mit einem Nullerl für sich.

„Endlich angeschrieben“ hieß es nach dem 4. Match, in dem sich mit Stephan und Günther Trub die beiden 6-er – vermutlich die beiden stärksten 6er der 3.Klasse I – gegenüberstanden. Stephan wusste im Vorfeld auf Grund seines Head-to-heads mit Günther aus den vorjährigen Ottl-Open, dass ihn eine „schware Partie“ erwarten würde. Stephan zog wie immer alle Register. Sein Mix aus toten Bällen, überragenden Lobs, Netzangriffen mit einer Top-Volleyquote war ausschlaggebend für den 6:3, 7:5-Erfolg.

Den krönenden Abschluss der Singlematches bildeten die Paarungen Gerhard vs. Robert Temmel (Nr.1) und Alex vs. Rene Hofer (Nr.2), ebenfalls eine Wiederholung vom Vorjahr.

Gerhard kämpfe trotz seines Fersensporns bis zum Umfallen, grub fast alle Bälle mit seinem obligatorischen Gestöhne aus, sodass Robert jeden Punkt drei Mal machen musste. Im 1. Satz hatte Gerhard sogar einen Satzball, den er aber nicht nutzen konnte. Knapp, aber doch, und vor allem auf Grund seiner sehr guten Smashquote, siegte Robert 7:5, 7:5.

Das sportlich niveauvollste Match lieferten sich Alex und Rene. Bei Alex wusste man auf Grund der Trainingsleistungen der letzten Wochen, dass die Formkurve nach oben zeigt. Im 1. Satz bewies er dies auch eindrucksvoll, machte wenig Fehler und vollendete viele Rallys mit tollen Vorhandwinnern. Ein 6:2 war die logische Folge. Im 2. Satz riss jedoch der Faden bei Alex und Rene zog auf 5:0 davon. Die beherzte Aufholjagd von Alex setzte zu spät ein. Der 2. Satz ging mit 7:5 an Rene. Im 3.Satz spielte Alex wieder von Beginn an konzentriert und spielte die Partie mit 6:2 trocken nach Hause.

Somit stand es 4:2 für Michlgleinz nach den Singles.

Da man parallel zum Singlematch von Alex und Rene bereits mit den Doppel begann, wurden die Doppel in gestürzter Reihenfolge gestartet.

Robert und Erwin boten gegen Trub/Fritz eine solide Vorstellung und konnten sich im 1. Satz sogar zwei Satzbälle erspielen. Letztendlich setzte sich aber die Routine des Michlgleinzer Doppels durch. Mit 7:6, 6:3 wurde der 5. Sieg des Tages eingefahren und der Heimsieg für Michlgleinz stand bereits fest.

Im 2-er Doppel diktierten Patrick /Stephan gegen Resch/Reiterer das Spiel und hatten vor allem bei den „deciding points“ meistens die Nase vorn. Mit 6:3, 6:4 gelang somit der dritte Florianer Sieg des Tages und zumindest ein halber Punkt war gesichert.

Das 1-er Doppel bestritten Alex und Werner gegen Temmel/Hofer. Temmel/Hofer zogen schnell mit 4:1 davon, aber bei teilweise irregulären Bedingungen kämpften sich Alex/Werner nochmals heran und kamen ins Tie-Break, in dem die Lokalmatatore aber am Ende lachten. Während es in den umliegenden Gemeinden teilweise heftig regnete und hagelte, konnte man dieses Match nach einer halbstündigen Unterbrechnung noch zu Ende spielen. Im 2. Satz war für die Florianer nichts zu holen. 6:1 für Temmel/Hofer.

Somit siegte Michlgleinz in Summe mit 6:3. Dennoch erreichte man an diesem Wochenende das Mindestziel Klassenerhalt, da Schwanberg 2 erwartungsgemäß gegen Smash 1 verlor! Momentan belegen die Florianer Platz 5 von 7 Teams. Bei einem Sieg gegen Unterbergla würde man sogar noch auf Platz 4 in der Endabrechnung vorstoßen!

Während der Doppel fand sich auch noch eine Abordnung der 1-er Mannschaft plus Vicki im Lande der Stoisers und Jauks ein. Anschließend ließen alle anwesenden Spieler und Fans noch Geburtstagskind Nino, der im Florianer Dress eine gute Figur machte, hochleben, dieser wiederum spendierte hektoliterweise Schilchermischungen, Grillmeister Stoiser Patrick heizte nochmals an und es mangelte nicht an Fachexperten und Analytikern!

Dieser Artikel wurde bisher 922 mal angesehen