Nächste Heimniederlage gegen übermächtigen Gegner

Nach der 2:7-Pleite aus der letzten Woche hatte unser Mannschaftsführer, Werner, Wiedergutmachung gefordert. Er selbst war nicht zugegen. Er bevorzugte Sonne, Strand und Meer.  (Anm. Werner: „Und jede Menge Tennis, da ich ja auf Tenniscamp in Lanterna war, um für die zweite Saisonhälfte bestens gerüstet zu sein!“) Ob dies eine Vorbildfunktion darstellt, stelle ich ganz leise in Frage. An seiner Stelle übernahm unser Mannschaftsführerstellvertreter, Stephan, das Coaching. Leider mit mäßigem Erfolg! Die Gäste aus Stainz, die unter den Namen TC Freizeitcenter Schilcherland spielen, hatten uns unsere Grenzen gnadenlos aufgezeigt und uns eine schmerzliche 1:8-Heimniederlage hinzugefügt.

Fairerweise muss man jedoch erwähnen, dass wir aus ITN-Sicht haushoher Außenseiter gewesen waren und ein halber Punkt mehr als eine Überraschung gewesen wäre. Nichtsdestotrotz ging jeder einzelne Spieler von uns hochmotiviert ins Spiel.

So forderte Manni die Nummer 1 der Schilcherland-Boys, Stefan Bischof, heraus. Von Beginn an war jedoch klar, dass es sehr schwer werden würde, den sehr stark spielenden und routinierten Gegner zu schlagen. Manni hatte in seiner gewohnten Art und Weise alles versucht, das Spiel zu gewinnen. Leider ohne Erfolg. Stefan konnte den ersten Punkt für die Gäste mit einem klaren 6:1, 6:2-Sieg einfahren.

Zeitgleich hatte es Stephan mit dem nächsten Routinier, Alfred Messner, zu tun gehabt. Geili konnte dieses Spiel wesentlich offener gestalten. Vor allem der erste Satz hätte auch gut und gerne zugunsten für Geili ausgehen können. Alfred hatte jedoch seine Eigenfehler-Quote sehr niedrig gehalten und somit den ersten Satz für sich entscheiden können. Im zweiten Satz konnte man Geilis körperliche Defizite erkennen. Obgleich seiner mentalen Stärke hatte er seine in dieser Saison erste Single-Niederlage nicht abwenden können. Auch hier ein verdienter Sieg für Alfred.

Auf Nummer drei gesetzt und mit unermesslichen Selbstvertrauen angereist (am Tag davor ein Sieg gegen einen 5er-ITN eingefahren) startete unser Wippi die Mission Impossible. Wippi hatte den Kampf gegen Adi Kuljuh aufgenommen und wie immer alles gegeben, seine Reise nahm jedoch ein jähes Ende. Adi dominierte in allen Belangen und konnte den bereits dritten Single-Sieg mit 6:1, 6:2 für Stainz verbuchen.

Bereits 0:3 im Rückstand lag die Last auf den Schultern von Hermann, Hans und Erwin, den ersten Punkt einzufahren. Hermann spielte ebenfalls gegen einen 5er-ITN und verlor den ersten Satz mit 0:6 an Christian Stadler, obwohl er genug Chancen gehabt hätte mit 3:0 aus seiner Sicht in Front zu gehen. Im zweiten Satz machte er es aber wesentlich besser und zwang Christian in den Tie-Break, das er leider verloren hatte. Somit ging der nächste Punkt an die Schilcherland-Boys.

Nun war es klar: „Hoch gewinnen wir diese Partie nicht mehr.“

Hans durfte sich gegen einen sehr jungen und gut trainierten Gegner beweisen. Der erste Satz ging dann doch klar mit 6:1 an den Youngster, Dominik Kien, vom Schilcherland. Im zweiten Satz hingegen kam Hans immer besser ins Spiel und bot seinen Gegner durchaus Paroli. Am Ende des zweiten Satzes hatte er sogar die Möglichkeit, den Satz für sich zu gewinnen. Leider konnte er den Sack nicht zumachen und verloren diesen schließlich mit 5:7. Somit stand es nach 5 Spielen 5:0 für den übermächtigen Gegner aus Stainz.

Erwin, der in den letzten Spielen sein Lehrgeld gegen durchaus gute Gegner (ITN zwischen 7,2 und 7,4) zahlen musste, sollte endlich den ersten Punkt im Single einfahren. Im ersten Satz konnte er durchaus mit seinem stark spielenden Gegenüber, Florian Messner, mithalten. Am Ende des Tages fehlt ihm aber immer noch diese gewisse Abgebrühtheit, um solche entscheidenden Momente für sich zu entscheiden. Hinzu kommt noch, dass er sich mit seinen Schimpftiraden und Schlägerwürfen selbst aus dem Spiel nimmt. Am Anfang des zweiten Satzes konnte Erwin noch mitspielen bis ihn seine Kräfte verließen, und er den Satz mit 2:6 verloren geben musste.

Somit ist das Worst Case-Szenario eingetroffen. 6 Spiele, 6 Niederlagen. Der sportliche Leiter, Klaus, und der Mannschaftsführer, Stephan, die in der Regel sprachgewandt sind, rangen verzweifelt nach aufmunternden Worten. Jedoch fiel ihnen nicht viel mehr als eine „Hollywood“-Variante für die ausstehenden Doppelpartien ein.

Klaus spielte mit Wippi das „1er“-Doppel gegen Stefan und Alfred. Sie hatten hart gekämpft und alles gegeben. Klaus nahm einen fetten Abdruck am Oberschenkel vom Tennisball mit nach Hause, viel mehr aber schon nicht. Klaus hatte zwar nicht das Spiel gewonnen, jedoch viel Lob und Anerkennung für seine hervorragenden Grillkünste geerntet. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle für deine Unterstützung abseits des Tennisplatzes! Achja, das Spiel endete 2:6 und 1:6.

Im zweiten Doppel mit Geili und Toni gegen Adi und Christian war auch nicht wirklich etwas zu holen. Geili und Toni kämpften wie Löwen, zogen alle Register und verloren trotzdem am Ende des Tages klar in zwei Sätzen mit 1:6 und 4:6. (Anm.: Adi hat zuvor noch nie ein Meisterschaftsdoppel gewonnen…)

So sollten Manni und Erwin den Ehrenpunkt holen, um einen Totalschaden zu vermeiden. Sie spielten das 3er-Doppel gegen Dominik und Florian und gewannen nicht unverdient mit 7:5 und 6:3.

Fazit: Ein Satz mit X, das war wohl nix.

Der Gegner war einfach an diesem Tag zu stark und hat verdient mit 8:1 gewonnen. Herzlichen Glückwunsch noch einmal an dieser Stelle und alles Gute für die verbleibende Meisterschaft!

Für unsere Mannschaft gilt es, gut zu trainieren, alle Kräfte zu bündeln, um zu punkten und wenn möglich die ersten Siege für den Klassenerhalt einzufahren.

Ein besonderer Dank ergeht an unsere Fans für die tolle Unterstützung und an unseren Matchsponsor, der SVI Austria GmbH.

Ein Detail noch am Rande. Auch wenn es sportlich an diesem Tag nicht gereicht hatte, so war es ein lustiger Abend mit CL-Finale-Übertragung im Florianer Tennishaus, der einige Tränen trocknen ließ.

Vorschau: Das nächste Meisterschaftsspiel der Herren 2 findet am Sonntag, dem 23.06.2019 in Frauental gegen die dortige 2-er Mannschaft statt.

 

Erwin D.

Dieser Artikel wurde bisher 120 mal angesehen